Wir fahren Richtung Girraween Nationalpark, weil wir wenigstens einen Eindruck von der Landschaft bekommen möchten, auch wenn wir nicht übernachten können wegen der gesperrten Campingplätze.
181109 095224 Girraween National Park
Der Park liegt auf ca. 900 m Höhe. Wir fahren über schmale Wege und an interessanten Steinformationen vorbei. Unterwegs begegnet uns eine Horde Motorradfahrer. Wir stellen fest, dass es die gleiche Truppe aus Europa ist, die wir in Rockhampton getroffen haben.
Wir laufen zwei der kürzeren Walks.
181109 103708 Girraween National Park
Auf einem Stein Weg sonnt sich eine recht große schwarze Schlange.
181109 105741 Girraween National Park
Es ist schade, dass wir hier nicht übernachten können.
181109 110608 Girraween National Park
Denn man kann alle Walks vom Campingplatz aus laufen und das Auto einfach stehen lassen.
181109 110036 Girraween National Park
Wir wären sicher etwas länger geblieben.
In Tenterfield besuchen wir die Tourist Information. Wir spielen mit dem Gedanken uns einen Pass für die Nationalparks in NSW zu kaufen. Die Tourist Information ist auch hier nicht zuständig und das Büro der Parkbehörde nicht besetzt. Wir bekommen auch weder eine Karte noch Infos zum Washpool National Park und werden nach Glen Innes verwiesen. Unterwegs stelle ich fest, das nicht alle Parks in NSW Eintritt kosten, daher lohnt sich der Pass für uns gar nicht.
181109 125452 on the way
In Glen Innes geht es wieder zur Tourist Information und wir entdecken einige kostenlose Karten für diverse Abschnitte unserer weiteren Reise. Es sind sogar die Tourist Drives eingezeichnet. Wir werden gefragt, ob wir schon eine Unterkunft haben. Als wir verneinen, schickt uns die Dame in dem Büro zu den Showgrounds. Hier kostet die Nacht nicht viel und wir schauen uns die Sache an. Es gibt viel Platz hier und alles sieht ganz nett aus. Der Caretaker schickt uns allerdings wieder weiter. Er meint, dass er bereits 19 Camper auf dem Gelände hätte für die Nacht und damit sei die maximale Anzahl. Ein zweites Paar, das mit uns angekommen ist, schaut genauso verständnislos wie wir angesichts der großen Freifläche hier. Wir können es uns nur so erklären, dass die Gemeinde den hiesigen Caravanparks nicht das Geschäft wegnehmen will oder darf. So fahren wir zum nächsten Campingplatz in der Nähe der Stadt. Er ist sehr klein und es ist nicht viel los hier. Als ich auf dem Plan den uns zugewiesenen Platz sehe, kann ich ihn erfolgreich eintauschen gegen einen anderen mit Betonplatte, der außerdem größer ist. Wir brauchen mit Emma ja wirklich nicht sehr viel Platz, aber die kleine Grasfläche wäre doch ein Witz gewesen für den vollen Preis...
Glenn Innes liegt auf 1062 Metern Höhe. Als wir uns die durchschnittlichen Jahrestemperaturen anschauen, stellen wir fest, dass es hier nie so richtig heiß ist, also die ideale Zuflucht in der heißen Zeit. Wir merken das auch: Kaum ist die Sonne weg, wird es gleich richtig frisch.